Photobucket
  Startseite
    Gedankenlos
    Gedankensplitter
    Gedankenscherben
  Über...
  Archiv
  Freunde und Links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    nacht.traum

    fallenangel.visit.devil
    - mehr Freunde


Links
   Lebens.Geschichte
   Meine Homepage
   Mein alter Blog


http://myblog.de/detested.life

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Titel hat sich aufgehängt

Ich war am Dienstag mit meinen Eltern im Europa Park. Und ich bin überrascht, wie harmonisch es lief. Und ich bewundere fast schon die Fähigkeit meiner Eltern, Dinge zu schlucken und unter den Teppich zu kehren. Am Montag hatten wir drei wieder einen extrem heftigen Streit, bei dem ich schon vergessen habe, worum es eigentlich ging. Es stand sogar auf der Kippe, ob wir am nächsten Tag überhaupt in den Park fahren, weil vermutet wurde, dass die Stimmung am nächsten Tag weiterhin zum Amoklaufen sei.

Aber wer das denkt, hat meine Eltern unterschätzt. Ich weiß nicht, wie sie es schaffen... Ich muss anders anfangen. Bei mir ist es so, dass ich immer länger zu knabbern habe, wenn ich Streit hatte mit meinen Eltern, insbesondere meiner Mutter. (was übrigens relativ häufig vorkommt) Da ist für mich am nächsten Tag die Welt eben noch nicht in Ordnung. Für meine Eltern dann aber schon. Die können dann schon wieder lachen und so tun, als sei nie was gewesen. Ich frage mich, wie die das machen... Oder grübele ich einfach ungewöhnlich lange...? 

Gestern kam ein Anruf von meinem Lebensberater. Er hat einen Termin für mich bei einem anderen Psychiater erwirken können. Der ist am 7. September. Gut. Sehr gut. Es sind zwar immer noch ca. 3,5 Wochen bis dahin, aber der Termin, den ich bisher habe, ist am 5. Oktober und so ist der Termin wenigstens einen ganzen Monat früher. Gott sei Dank. Die drei Wochen überstehe ich eher als zwei Monate. Und ich soll mir einen Psychotherapeutin suchen. Eigentlich sollte ich sogar am besten wieder zu meinem ehemaligen Therapeuten von der ersten Therapie, aber der ist so extrem überlaufen, dass er nicht mal eine Warteliste hat. Also muss ich mir wohl jemand anderen suchen.

Ich habe die letzten Wochen dauernd Magenschmerzen und frage mich, woher. Ich hatte vor zwei Jahren mal öfter stressbedingte Magenkrämpfe und von meiner Hausärztin Magaldrat bekommen (aber dann prompt nicht mehr gebraucht lol), die nehme ich jetzt auch dagegen, aber irgendwie wirken die nicht und ich frage mich langsam, ob die ein Placebo sind. Allein heute hab ich innerhalb von 3 Stunden die Tageshöchstdosis genommen ohne Wirkung. Wenn meine Hausärztin aus dem Urlaub zurück ist, geh ich mal hin, nicht, dass ich da ein Magengeschwür oder so bekomme.

So und nun noch was @ anima

Ich kann dir ja leider nicht in deinem Blog antworten oder schreiben, da ich dein Passwort nicht habe, also antworte ich grade hier auf deinen Kommentar.

Ja, die Lebensberatung wird vom Bistum meiner Umgebung ge... äh stiftet. Manchmal ist aber auch die Caritas Träger. Die Beratung ist sehr hilfreich und darüberhinaus vollkommen kostenlos, deswegen war ich zuerst dahin gegangen.

Ja, ich verstehe, was du sagen wolltest. Und im Prinzip hast du auch Recht. Ich bin es auch leid und müde, so zu leben und ständig vor der Frage "Leben oder sterben" zu stehen. Aber ich kenne es seit Jahren nicht anders. Und irgendwie habe ich bis jetzt überlebt, wobei ich oft genug nicht mal weiß, wie überhaupt.

Warum es mir so schwer fällt, mich abzunabeln von meiner Familie hab ich hier glaub ich noch nicht geschrieben. Zumindest nicht detailliert. Glaube ich. Ich weiß es selbst nicht mehr, lol. (Es ist eine etwas komplizierte Situation, die hier im Detail den Rahmen sprengen würde.) Erstens vor allem wegen dem finanziellen Aspekt. Ich kann mir keine eigene Wohnung leisten, da ich nicht genug verdiene. Aber ich werd demnächst mal zum Sozialamt gehen und nachforschen, welche Hilfen mir zustehen, außer BAföG (welches ich nicht mehr bekomme). Desweiteren ist da eine gewisse... fast schon Abhängigkeit meinerseits. Ich weiß auch nicht... Meine Familie raubt mir so gesehen die Kraft, mich loszureißen. Ist schwer zu erklären und vllt auch noch schwerer nachzuvollziehen. Aber alleine kann ich irgendwie nicht hier raus. Ich bin irgendwie... nicht stark genug. Ich habe nicht die Kraft, mich gegen meine Eltern (die mich als absolut unselbständig ansehen, obwohl ich in Japan ja auch allein in einer Wohnung gelebt hatte) durchzusetzen und diese scheiß Depressionen machen mich viel zu oft handlungsunfähig. Ich hoffe, dass ich mir die Kraft in einer weiteren Therapie erarbeiten kann.

Aber wie gesagt, der finanzielle Aspekt spielt da die größte Rolle im Moment. Ich hab durch den Auslandsaufenthalt Schulden bei der Bank, die erstmal wegmüssen und ich verdiene nicht genug, um Miete und Lebensunterhalt bestreiten zu können.  

Ja, ich fühl mich bei solchen Aussagen ("wow, da hast du wirklich viel geschafft blah" auch immer irgendwie veräppelt. Wie so ein kleines Kind, das krampfhaft für jeden Scheiß gelobt wird, damit nur ja das Selbstbewusstsein sich ordentlich entwickelt.. -.- Naja... 

Danke für das Angebot, das ist wirklich lieb von dir. 

LG 

13.8.09 22:45
 
Letzte Einträge: Einsamkeit, Fertig und kaputt , Auskotzen, Es reicht, Neuanfang, Eigenes Forum



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung